• Telefon (0421) 566 92 30
  • petra.-hahn-at-web.de
  • Termine nach Vereinbarung
ayurveda-massagen-bremen
Menu

Was es mit der Alexander-Technik auf sich hat...

In den folgenden Texten lassen Sie einige Ideen zur Alexandertechnik gerne auf sich wirken und genießen Sie währenddessen den Raum um sich herum mit allen Sinnen. Schauen Sie ab und zu in die Weite, so wie auf den Sehtrainingsseiten beschrieben. Blinzeln und lächeln nicht vergessen. Spüren Sie Ihren Atem und los gehts.

Ein grundlegendes / erstes Muster

Es verbindet sich mit dem grundlegenden/ersten Mechanismus, den Alexander wiederentdeckt hat. Eine seiner grundlegenden Funktionen ist das Verhältnis des Kopf/Nacken-Bereiches(sinngemäß) und um das Verhältnis von der Wirbelsäule zum ganzen Rücken. Natürlich gibt es da auch andere Systeme, die genauso gut funktionen. Das Nervensystem läuft von außen nach innen (übrigens, es scheint ein universelles Gesetz zu sein - von den Galaxien bis hinunter zu den Zellen und Atomen -, dass die Kraft von innen nach außen erzeugt wird.)Ein anderes Gesetz, dass interessant zu bedenken ist im Zusammenhang mit unserer Arbeit, ist das der Dreieinigkeit von Kräften. Wissenschaftliche Forschungenbeobachten das auf den verschiedensten Ebenen: Es gibt die positive Kraft, die negative Kraft und die neutralisierende Kraft. Und alle drei beeinflussen sich phasenweise gegenseitig zu verschiednen Prozentsätzen und rufen so verschiedene Effekte hervor. Das ist eine bedeutende Studie, die eine Menge Zeit beanspruchen würde!!! Aber wir machen weiter und gehen wieder zurück zu dem Zentrum: Wir erziehen so den grundlegenden/ersten Bereich, und der wiederum beeinflusst den zweiten Bereich. Natürlich gibt es jede Menge wunderbarer Nebeneffekte: überflüssige Spannung kann schwinden, die Blutzirkulation kann sich verbessern, viele Ursachen von Kopfschmerzen und Migräne können verschwinden, der Druck auf alle Gelenke des Körpers kann geringer werden. So wird Mobilität leichter erreicht, freie, fließende Bewegungen und Bewegungen an sich werden mehr integriert und zentriert.

Mit dem Loslassen all dieser überflüssigen Halte-Muster wird der Atem beeinflusst. Atem-Muster verändern sich vielleicht (normalerweise tun sie das, ein wenig vielleicht nur - aber maßgeblich). Die meisten Menschen atmen zu flach, sie lassen die Luft nicht vollständig in die Lunge herein oder aus ihnen heraus. Mit der Zeit verursacht das seine ganz eigenen Probleme. Lies mal darüber, das sind interessante Informationen. Nun gut - jetzt zurück zur Bewegung:

Menschen, die viele häufig sich wiederholende Bewegungen ausüben (Geige spielen, am Computer arbeiten, Tischtennis spielen, Baby's tragen usw.), und diese immer auf die gleiche Art ausführen, werden oft von etwas beeinträchtigt, dass RSI genannt wird (Repetitive Strain Injurie = Verletzungen, die durch Überanstrengungen entstehen, wenn Bewegungen zu oft und zu verspannt wiederholt werden.) Es ist leicht zu verstehen, was der Name besagt: Eine Muskel- oder Nervenverletzung, die durch Überanstrengung entsteht, durch wiederholte übermäßige Wiederholung. Übermäßig deswegen, weil die Bewegung häufig mit zu viel Spannung oder auf eine schlecht-koordinierte Art und Weise ausgeführt wird - die Kombination macht es normalerweise aus.

Alexander's Methode versucht, diese Anwendungsmuster und ihren kritischen Reaktions-Moment zu erkennen und in eine andere Antwort umzuschulen. Eine, die es dem Moment ermöglicht zu fließen, ungehindert von unerkannter und übermäßiger Spannung und einem schlecht koordinierten Benutzen der Gelenke in Verbindung zu Kopf, Hals und Rumpf.

Zum Beispiel bewegen sich die Äste eines Baumes mit dem Wechsel des Wetters, aber der eigentliche Körper ist tief verwurzelt in sich selbst. Es gibt dafür natürlich viele Metaphern, aber die Zeit ist kurz...

ayurveda-massagen-bremen

Innere Bewegung

Unser erster Reaktionsmechanismus, unsere Gewohnheiten, die auf Situationen antworten, die Art wie wir immer dieses bestimmte Lächeln lächeln, diesen bestimmten Satz sagen, diesen kleinen Blick weitergeben, auf diese bevorzugte Art und Weise sitzen. Nur als schnell hingeworfene Frage:

Wenn du isst, bringst Du die Gabel zu Deinem Mund oder bringst Du Deinen Mund zur Gabel? Oder machst Du von beidem ein bisschen? Neigst Du Deinen Kopf dabei immer um den gleichen Winkel? Und ist es anders, wenn Du trinkst?

Wir setzen uns also hin, um uns mit jemandem zu unterhalten, wir setzen uns auf unsere bevorzugte Art. (Jetzt, wo Du Alexanders Arbeit lernst: Hast du da eine neue bevorzugte Art? Meint bevorzugt gewohnheitsmäßig?) Wir lächeln- oder auch nicht, je nachdem: Was für ein Gesicht haben wir auf? Ist das wirklich so ähnlich wie die Frage, welche Kleidung wir heute tragen? Was tragen wir, wenn wir Leute treffen, körperlich oder psychologisch gesehen? Ich nehme an, ihr alle kennt das Märchen des Kaisers neuen Kleider?

ayurveda-massagen-bremen

Ist es etwas, in dem Du Dich wohl fühlst, oder etwas, dass Dir ein sicheres oder neues Gefühl gibt? Woher kommen wir? Was ist unsere erste Reaktion? Das wäre natürlich relevant für das bevorstehende Ereignis.

Auf einem Gesprächs-Level mit einer anderen Person wäre dies durch viele Geisteshaltungen und Glaubenssysteme beeinflusst. (Geisteshaltungen sind normalerweise sehr tief verwurzelte psychologische Antworten/Gewohnheiten). Bemerken wir irgendwelche körperlichen Reaktionen, die auf diese Gewohnheiten, die wir Geisteshaltungen nennen, hindeuten - in anderen Worten: Deine Körpersprache? Ein anderes interessantes Forschungsfeld für Alexander-Technik-Lehrende/Lernende. Besonders, da wir versuchen übermäßige Bewegungen zu minimieren und trainieren still im Körper zu sein, besonders im Bereich von Kopf und Nacken. Wir versuchen, in der Interaktion mit anderen, so wenig Körpersprache wie möglich anzudeuten. Den Kopf still zu halten während man redet, ist nur ein kleines Zeichen für einen höheren Status, es gibt noch viele andere. Das Spiel mit dem Status beeinflusst jede Interaktion, die wir mit anderen Wesen haben. Es kann sehr merkwürdig sein, eine Gruppe von Alexander-Technik-Lehrern zu beobachten: die Reaktionsmechanismen ihrer Körpersprache wurden unterbrochen. Normalerweise passiert das nur an Plätzen, die reglementiert sind, wie bei der Armee, der Polizei oder auf Begräbnissen, wo die Leute sich anders verhalten und körperliche Reaktionen minimieren. Jedoch erhebt sich eine Frage: Was sind die Auswirkungen, wenn man plötzlich Menschen/sich selbst zu einer Körperhaltung von hohem Status hin verändert, während die innere Welt nicht dahingehend veranlagt ist? Gehen wir weiter...

Es wäre wahrlich hilfreich, den "kritischen Moment" der Reaktion einzufangen. Allein ihn einzeln zu sehen, würde eine Veränderung des Weges veranlassen. Wie diese alte Idee, die ich vor Jahrzehnten gehört habe, in der der Forscher, der das Experiment beobachtet, das Experiment allein durch seine Beobachtung verändert.

Margold Goldie, eine von Alexanders ersten Studentinnen, sagte: "Du musst es einfangen, bevor es im Gehirn losfeuert". Wie also hilft us das, wenn wir etwas Schweres vom Fußboden aufheben wollen? Naja, um es mal so auszudrücken: Das Thema wird entweder in anderen Schriften behandelt oder in vielen Büchern über die Alexander-Technik, die es auf dem Markt gibt. Am Anfang braucht man evtl. etwas einästhetische Hilfe, womit gemeint ist, dass ein Alexander-Technik-Lehrer sie mit Hilfe von Handkontakt durch einige der Bewegungen führt. Es ist eine Form von "joining up", (Verbindung aufnehmen) mit der sensorischen Aufmerksamkeit eines anderen.

Bist du das, was Du weißt?

Intellektuelles Wissen ist etwas anderes als kinästhetisches Wissen. Vielleicht kann man die Unterschiede so darstellen: Zum einen das Wissen der Nachforschungen und der Kenntnis, zum anderen das Wissen der Erfahrung und des Verstehens. Ich weiß nicht, ob das hilft, aber es kam mir gerade in den Sinn.

Den Moment der Reaktion einzufangen scheint überaus wichtig zu sein, ansonsten ist es nur so eine Art Korrektur hin zu gutem Gebrauch. Es beinhaltet notwendigerweise ein hohes Maß an selbst auferlegter Selbst-Wahrnehmung- sich im Leben zu bewegen, während man das Licht angeschaltet hat. Der eingebaute Dimmer unserer Aufmerksamkeit wurde von der Kraft des Lebens herunter gedreht, und wir müssen uns selbst engagieren, um ihn wieder anschalten, indem wir Momente in unserem Tag aufgreifen, in dem Film unseres Tages, innen und außen. Ansonsten werden die Tage und Momente zu Deinem persönlichen Murmelltiertag: unendliche Wiederholung; der Film läuft, aber wir sehen ihn nicht an, und selbst wenn wir das für eine Weile tun, kann es ziemlich lange dauern, bis wir wieder hinter der Kamera stehen. Aber wenn wir dann dort stehen, können wir vielleicht diese Momente einfangen in denen wir gewohnheitsmäßig reagieren. Das würde uns die Chance für eine Veränderung geben und nicht nur eine körperliche Korrektur sein. Die hat natürlich auch ihren Platz, aber in einem anderen Teil des Films.

Alexander-Technik unterrichten bedeutet immer Arbeit an sich selbst:

Wenn wir erst einmal sehen, was wir tun, erkennen die Leute/wir, dass wir in eine falsche Richtung gehen, und zwar auf mehrere Arten. Uns selbst in eine vorteilhaftere Richtung zu führen ist eine Aufgabe, für die wir grundsätzlich etwas Hilfe benötigen. Da kommen wir als Alexander-Technik- Lehrer ins Spiel, indem wir den Menschen helfen, diese Reaktions-Momente, die in eine bestimmte Richtung weisen, zu erkennen, und um eine neue Richtung zu ermutigen. Das machen wir ziemlich oft mit unseren Händen und helfen mit verbalen Erklärungen (unglücklicherweise tendieren wir nicht dazu, die Leute an die Hand zu nehmen, sondern fassen sie stattdessen am Nacken an.)

"Eine Hand zu halten", ein Moment meiner Frechheit hat mich hier zu einem neuen Gedanken verleitet. Ich schlage vor, Du versuchst mal die Hände von anderen Menschen zu halten während und bevor Du mit ihnen arbeitest, um sie so hin zu einem neuen Weg der Antwort und der Bewegung zu leiten. Das hat viele Vorteile, aber darauf werde ich jetzt nicht eingehen. Ich erwähne hier nur eine Sache: Wenn Du es beiläufig machst, bekommst Du, als Lehrer, kinästhetische Informationen und zusätzlich beruhigst Du die Person, während Du es ihr gleichzeitig ermöglichst sich an Deinen Handkontakt zu gewöhnen. Und das ist keine kleine Sache. Anstatt dass man voll frontal den Hals attackiert, und die Menschen in ein Alarmstellung versetzt wie beim Hai-Alarm, denn das ist ganz nah dran am Schreck-Reflex.

Wenn man Menschen bei einer neuen Bewegungsrichtung helfen will, beinhaltet das ein Zurück- Sequenzieren der Bewegung. Z.B. beginnen viele Menschen eine Bewegung ganz offensichtlich an einem bestimmten Platz ihres Körpers: manche beginnen an der Schulter, andere in der Brust, in den Beinen, an der Nase, im Nacken, in den Augen, sogar am Kopf, aber vielleicht nicht in die Richtung, an die wir als Lehrer denken. Die Reihenfolge und die Kombinationen sind vielfältig, sodass wir darüber reden müssen, was, wenn es ran und sich zuerst bewegt, hilfreich ist.

Die Anleitung vom Lehrer beinhaltet normalerweise eine sanfte Ermutigung durch die Art wie wir berühren. Gleichzeitig hilft die Hand des Lehrers dabei, bei den alten Reaktions-Mustern innezuhalten und ermutigt zur gleichen Zeit neue Muster. Es ist ein ziemlich sensibles Reorganisieren des Gespürs für sich selbst. Der Kern des sensorischen Apparates läuft durch die Wirbelsäule. Alexander-Technik-Lehrer schulen diese Sensibilität und schrittweise wird es selbst-erzieherisch. Das mag einige Zeit beanspruchen (oder wie bei Alexanders Bruder nur drei Stunden), denn die Macht und der Zug der alten Gewohnheiten sind so stark, dass sie uns oft in die alten Reaktionen und Richtungen zurückziehen.

Wenn diese gesteigerte Sensibilität stattfindet, machen wir/die Leute das oft zu schnell, mit einem bestimmten Ziel vor Augen, das wir erreichen wollen. Die Mittel, mit denen die Reaktion verlangsamt wird, sind die Überlegungen die wir anstellen betreffend die Nachrichten/Eindrücke/Richtungen. Wie in einem Zollhaus, wo die Dinge geprüft werden, bevor die Einreise gestattet wird- ein Warteraum, wenn Du so willst. Das kam mir in den Sinn in Ermangelung eines besseren Wortes, und es ist eine wirklich nette Idee. Über das Zollhaus wird anderswo geschrieben und es kommt von dem Psychologen Maurice Nicoll. Ein Resonanzraum- und da wir gerade beim Thema sind, kommt mir die christliche Redensart in den Sinn: „In meines Vaters Haus gibt es viele Wohnungen". Und ich bin sicher, es gibt dort auch einen Warteraum. Und von diesem Platz aus bewegen wir uns in den Resonanzraum, wo wir erarbeiten, was wir als nächstes tun werden, von wo aus wir anfangen uns durch das Haus unseres Wesens zu bewegen. Alexander hat herausgefunden, dass der Kopf Bewegung anführt, das gesamte Funktionieren des Körpers verbessert sich, zugleich mit vielen anderen vorher erwähnten Nebeneffekten.

Das Problem liegt in der Umsetzung. Alexander hat auf erstaunliche Art herausgefunden, dass man darüber nachdenken muss, was zu tun ist, statt es zu tun. Das Denken allein würde ein Loslassen von gehaltener Spannung ermöglichen, ein sanftes Ausbalancieren, ein Austonisieren der Muskeln. Ich habe eine Zeitlang mit einem Akrobaten gearbeitet und habe ihm das erklärt, und er er sagte mir, dass das genau das ist, was sein Partner und er tun, wenn sich sich gegenseitig stützen und helfen während sie auf den Schultern des anderen stehen oder auf einem Stuhl balancieren: Es wären die Gedanken, die sie in der Balance hielten, sie mussten darüber nachdenken was sie taten und es nicht körperlich tun. Und das ist normalerweise mit den Augen nicht wahrnehmbar. Bewusste Richtungen, die Vorbereitung auf Bewegung: dann findet eine neuro-muskuläre Veränderung statt. Alexander hat diese Kombination „die Mittel" genannt, Nicht-Tun und Richtungen denken. Dem ursprünglichen Anreiz nicht in die Aktion zu folgen, Raum zu erlauben, einen Moment, einen Platz, von dem aus man anders antworten kann. So beeinflusst man die Funktion, was wiederum die Struktur beeinflussen würde und das wiederum wird ein anderes Gespür für uns selbst hervorrufen. Und das wird die Bewegung beeinflussen, sowohl die innere als auch die äußere, und das bringt uns zu dem vollen Kreis dessen, was Alexander das körperlich/geistige Wieder-Erlernen genannt hat.

ayurveda-massagen-bremen

Ich freue mich auf Ihren Besuch

Petra Hahn aus Stuhr bei Bremen

Lehrerin der Alexander-Technik

ayurveda-massagen-bremen
Petra Hahn

Vechtaer Weg 21
28816 Stuhr-Moordeich

Telefon

(0421) 566 92 30

Email

petra.-hahn-at-web.de

© 2018 All rights reserved​ · www.ayurveda-massagen-bremen.de

I ❤ love Ayurveda Massagen